Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

-AEmpfehlungen:

 

  Bekommen wir eine Bundeswehr 4.0?

 

 B-Reserve für den Heimatschutz

 

 FlaRakGruppe 21

 

 Fakten Bundeswehr aktuell

 

 60 Jahre Bundeswehr im Münsterland

Seitenlink->

 

Heer im Wandel

Seitenlink->

 

Nachrichtenecke

- Nachdem sich der SPD-Fraktions-vorsitzende Mützenich bei der Ablehnung bewaffneter Drohnen für die Bundeswehr  vorläufig durchgesetzt hat, verläßt mit dem sicherheits-politischen Sprecher Felgentreu ein dritter anerkannter SPD-Sicherheits-politiker nach Kahrs und Bartels sein Amt.

- Die Bundeswehr hält laut Aussage von Generallleutnant Schelleis (Insp SKB) 20.000Soldaten für die Pandemie-bekämpf-ung bereit. Eine Schwerpunkt liegt bei der Unterstützung der Gesundheitsämter und Testzentren. Amtshilfe bei der Logistik für die Impfaktion wird eine wichtige Augabe werden.

-  Der US.Kongress hat den von Präs. Trump verkündeten Truppenabzug aus Deutschland vorläufig ausgesetzt. Trump muss im Januar 2021 sein Amt an J.Biden abgeben, der wahrscheinlich wieder mehr auf Kooperation im Bündnis setzt, dafür aber auch mehr sicherheitspolitisches Engagement der Europäer einfordern dürfte.

-- 120.000 neue Sturmgewehre, vermutlich  MK556, wollte das BMVg von der Fa.Haenel in Suhl beschaffen. Das Verfahren wurde unterbrochen, weil Haenel patent-rechtliche Ansprüche seines Konkurrenten Heckler und Koch verletzt haben soll.

-Die Wehrbeauftragte Eva Högl (SPD) hat sich auch für die Bewaffnung von Drohnen für die Bundeswehr ausgesprochen.

-Generalinspekteur Zorn hat die Frage aufgeworfen, ob die hochtechnisierten und digitaliserten Waffensysteme die erforderliche Robustheit für ein Gefecht aufweisen.

- Die Luftwaffe hat in Kalkar/ Uedem ihr Weltraumlagezentrum zur Beobachtung  des Weltraumverkehrs und der eigenen Satelliten vorgestellt. Die NATO plant ebenfalls am Standort Ramstein ein Weltraumzentrum.

 

 

 

 

 

Auszüge und Anstöße

 

www.bw-duelmen.de  will nicht nur Informationen über die militärische Sicherheitspolitik Deutschlands und über die Geschichte der Bundeswehr vermitteln, sondern auch zur Meinungsbildung beitragen und Positionen vertreten, die hier und da auch auf Widerspruch stoßen werden. Jeder Anstoß zur Diskussion kann dazu beitragen, die existentiellen Fragen militärischer Sicherheit aus dem Schatten des Desinteresses und Unwissens  herauszuholen. Diese Webseite ist sehr textlastig und nutzt nur eigene Bildmaterialien und Grafiken zur Illustration. Aus diesem Grunde habe ich aus den verschiedenen Textbeiträgen einige markante Passagen an dieser Stelle noch einmal zusammengestellt, um einen schnellen Einblick in Intentionen und Positionen zu gewinnen.

Jürgen Dreifke

 

Webseitenlinks

Teil 1            Teil 2

 

Auszüge und Anstöße als Datei